„Naturschutzverbände sind Jagdgegner“

Kassel. „Naturschutzverbände sind zu Jagdgegnern geworden.“ Mit dieser Aussage bilanzierte Helmut Arend, Festredner bei der Hubertusfeier der Hessenjäger Kassel, am Donnerstag, 10. November 2016, im Landhaus Meister deren konkrete Einflüsse auf die Jagdpraxis.

So sei auf Initiative von Naturschützern die Jagdzeit auf Fuchs, Waschbär und Marderhund eingeschränkt worden, führte Arend weiter aus. Dem Niederwild und den Bodenbrütern werde mit diesem Raubwild „ein Bärendienst“ erwiesen. Während die Jagd mitunter öffentlich verunglimpft werde, steige der Schwarzwildbestand weiter stark an und erhöhe damit die Seuchengefahr. Die Politik habe mit Federstrichen das Jagdrecht geändert. Jagen sei aber seit 1848 ein bürgerliches Freiheitsrecht, das man nicht einfach opfern dürfe.

Schließlich erinnerte der Festredner auch an den Hubertusgedanken, Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Die Jagd diene der Bewahrung der Schöpfung und dazu gehöre auch der sichere, waidgerechte Schuss.

Vereinsvorsitzender Herbert Bachmann würdigte Mitglieder für ihr Engagement für den Jagdverein. Besonders hob er Schießausbilder Hubert Bödger hervor, der die Jungjägerinnen und Jungjäger bei der Herbstprüfung mit großem Erfolg unterstützt hat. Weiter erinnerte er an die Leiterin von Lernort Natur, Cornelia Döring, die in ihrem Aufgabenfeld große Einsatzbereitschaft gezeigt habe.

Wolfgang Deutscher überreichte nach bestandener Prüfung Jägerbriefe an folgende Jungjäger: Christof Beck, Henri Eisenach, Manuel Guth, Andreas Hofmann, Bernd Huck, Dominik Jäger, Nadine Jungheim, Steffen Kernchen, Jonas Koch, Jens Lettner, Julian Meixner, Timo Schilling, Stefanie Schönfelder, Carina Schraub, Katrin Schwingel, Olaf Seiter, Maximilian Siebert, Magnus Struckmann und Christoph Weishahn.

Die Sieger des Keilerschießens erhielten jeweils ein Bild von Hobbymaler Curt Frank:

Till Schaller belegte mit 46 Ringen den ersten Platz, Dr. Amro Koch ebenfalls mit 46 Ringen den zweiten und Johannes Arend wurde mit 45 Ringen dritter.

Zweiter Vorsitzender Deutscher ehrte auch langjährige Mitglieder. 40 Jahre Mitglied im DJV sind Lorenz Fußgänger, Dr. Ursula Jordan-Fink, Egon Sontag, Karl-Heinz Volland und Dr. Werner Zimni.

Seit 25 Jahren im DJV sind Frank Dittmer, Horst Fröhlich, Ursula Hartung, Thomas Hesse, Stefan Kesting, Martin Magnago, Dr. Hannelore Pöhland-Block und Sven Schroer.15 Jahre im Bläsercorps ist Manfred Eberhard, 10 Jahre im Bläsercorps sind Renate Frank und Alfred Deubel.

Die Jagdhornbläser Kassel sorgten an dem Abend für die feierliche Umrahmung.

(nh/beb)

1_arend

Festredner Helmut Arend problematisiert die Einmischung der Naturschützer in die Jagdpraxis.


Die Jungjäger mit Ihren Jägerbriefen. Links im Bild: Vorsitzender Herbert Bachmann, rechts Ausbilder Wolfgang Schmidt.

Die Jungjäger mit Ihren Jägerbriefen. Links im Bild: Vorsitzender Herbert Bachmann, rechts Ausbilder Wolfgang Schmidt.


Nadine Jungheim nahm stellvertretend für ihre Mitstreiter den Jägerschlang vom zweiten Vorsitzenden Wolfgang Deutscher entgegen. (Teil 2)

Nadine Jungheim nahm stellvertretend für ihre Mitstreiter den Jägerschlang vom zweiten Vorsitzenden Wolfgang Deutscher entgegen. (Teil 2)


Die Sieger beim Keilerschießen: Johannes Arend (links) und Dr. Amro Koch (rechts)

Die Sieger beim Keilerschießen: Johannes Arend (links) und Dr. Amro Koch (rechts)


Langjährige Mitglieder mit ihren Urkunden. Lorenz Fußgänger (v.l.n.r.), Horst Fröhlich, Dr. Hannelore Pöhland-Block und Ursula Hartung.

Langjährige Mitglieder mit ihren Urkunden. Lorenz Fußgänger (v.l.n.r.), Horst Fröhlich, Dr. Hannelore Pöhland-Block und Ursula Hartung.


Langjährige Mitglieder im Jagdhornbläsercorps Kassel sind Alfred Deubel und Renate Frank. (Alle Fotos:  beb)

Langjährige Mitglieder im Jagdhornbläsercorps Kassel sind Alfred Deubel und Renate Frank. (Alle Fotos: beb)